Alle Artikel, die früher unter Anam Cara, Integrales Denken, Musikalische Perlen und Videos zu finden waren.

Ausstellungen

color-field-painting

Ausstellungen & Projekte

  • 2015 – Kunstverein Ebersberg (Mitglieder Ausstellung)
  • 2015 – Kunstverein Erding (Netzwerke)
  • 2015 – Orangerie München – Color Field Painting & Skulpturen von Sabrina Fox
  • 2014 – Art Club Pony Hof – München
  • 2013 – Saatchie Online Präsentation – worldwide 🙂
  • 2013 – art-helium – München
  • 2012 – Facettenreich 2012 – Gemeinschaftsausstellung in Hohenbrunn (bei München)
  • 2011 – Stanko Malerei 2011 – Einzelausstellung
  • 2010 – Farbfelder – Einzelausstellung in Kaiserslautern
  • 2010 – Facettenreich – Gemeinschaftsausstellung
  • 2009 – Freiheit, die ich meine – Galerie Ruf München – Ausstellungsbeteiligung
  • 2009 – Facettenreich Gemeinschafts Ausstellung im Lebensraum Kunst
  • 2008 – “edeln” – Einzel Ausstellung im Lebensraum Kunst Juli / August
  • 2007 – Gegenwart bildet Wirbel und erschafft alles neu
  • 2007 – Einzelausstellung in den Räumen von Synovate München
  • 2006 – Entwicklung eigener Projekte zu den Themen: Farbe, Klang und Liebe
  • 2004 – Kunstprojekt München – “One Night Stand” Gemeinschaftsausstellung
  • 1998 – 1000 Lilien / Orpheus Installation in der Architektur Galerie ‘die 2′ –
  • 1996 – Atelier Haid – Jahresausstellung
  • 1995 – Jugendmusikschule VHS Balingen – Farbräume
  • 1994 – Farbräume – Stadtbibliothek Reutlingen
  • 1993 – Immanenz – oder die Zeitlichkeit von Grau in der Galerie Weilheim / Teck
  • 1992 – Gruppenausstellung Studiengang II Kunstseminar Volksbank Metzingen
  • 1992 – Öffentliche Platzgestaltung in Weilheim / Teck
  • 1991 Hase oder Ei? Oder was hat Ostern mit Freiheit zu tun? Gemeinschaftsausstellung Galerie Weilheim / Teck

 

edeln-2008

edeln-2008

Stanko Malerei 2011 – “wahrnehmen – wahrgeben”

Vernissage am Freitag, 10. Juni 2011 – 19.30 Uhr. Ausstellung im Lebensraum Kunst Hohenbrunn vom 10.Juni – 10.Juli 2011. „Den nur das Gegenwärtige ist wahrnehmbar, so wie jedes Wahrnehmen ein wahrgebendes Gegenwärtigen ist.“
Jean Gebser – Ursprung & Gegenwart

 


 

einladungskarte-farbfelder-stanko

einladungskarte-farbfelder-stanko

Farbfelder Ausstellung

Im Westpfalz Klinikum Kaiserslautern.
Mit dieser Ausstellung bekommt “kunst-heilen” erneut eine weitere Bedeutung. “Entschleunigung” und Durchatmen in einer Zeit, wo der Körper aufgefordert ist zu Regeneration und Neuaufbau, wo der Geist und die Seele zur Ruhe…

weiter lesen >>

 


 

ausstellung-facettenreich-sliderImpressionen aus der Ausstellung Facttenreich 2010

Sie sehen mehr als 70 Bilder und dazu noch an die dreissig Glasobjekte im Erdgeschoß. Dazu weitere Arbeiten auf der Empore und am Kunstsinnigen Sonntag weitere Bilder in Aquarell, Acryl, Öl, Mischtechnik und Zeichnungen in den Ateliers. Die KünstlerInnen und Künstler sowie das Team des Lebensraums freuen sich auf Ihren Besuch. Auf anregende Gespräche mit dem Publikum und einen regen Austausch.

Impressionen aus der Facettenreich Ausstellung 2010

 


Freiheit, die ich meine

Ausstellungs Beteiligung in der Galerie Ruf – München.

Dauer der Ausstellung: 08.09.2009 – 23.10.2009. Vertreten im Sonderteil der Ausstellung mit Sylvia Sachse.

Der Titel „Freiheit, die ich meine …“ stammt von Max von Schenkendorf (1783-1817) und bezieht sich auf Werkaussagen der beteiligten Künstler: zur Französischen Revolution, dem Ausgangspunkt der Freiheitsbewegung der letzten beiden Jahrhunderte, aber auch zu aktuellen Bestrebungen der letzten Jahrzehnte und der Gegenwart.

Ferner ist die Ausstellung auch als Hommage an Friedrich Schillers zu verstehen, dessen Werk vom Freiheitsgedanken durchdrungen ist und dessen Geburtstag sich am 10. November zum 250. Mal jährt.

Vernissage: Dienstag, 08.09.2009, 19.00 Uhr in den Räumen der Galerie Ruf / Fuhrmann – München Trudering
Einführende Worte: Prof.Dr. Hellmuth Matiasek


Facettenreich 4 – Jahresausstellung im Lebensraum Kunst

Eine festliche Vernissage am Donnerstag den 29. Januar bildet den Auftakt zur Jahresausstellung der Lebensraum-Künstler. Farb- und Bilderwelten von acht KünstlerInnen und Künstlern. Isabella Jarczyk begleitet diesen Abend mit keltische Balladen und Liedern auf der Geige.
mehr Infos zur Ausstellung Facettenreich 4 >>


 

edeln-2008-web

Stanko – Edeln – 2008

Im Lebensraum Kunst in Hohenbrunn
Vernissage am 4.Juli 2008 um 20 Uhr – Bildbetrachtung jeweils am 6. Juli und am 3.August am „Kunstsinnigen Sonntag“
mehr Infos zur Ausstellung edeln >>

 

 


Einzel Ausstellung 2007

bei Synovate – München
Vernissage am 21.Mai 2007 – Ausstellung bis September 2007
Bilder und Infos zur Ausstellung >>

, ,

Rupprecht Geiger inspiriert

rupprecht-geiger-archiv

Mehr als 100

Was ein Leben, was ein Wirken und Werden. Rupprecht Geiger (Münchner Künstler 1908 – 2009) starb nun schon vor einigen Jahren, doch sein Lebenswerk bleibt uns nicht nur im Archiv Geiger erhalten. Unzählige Ausstellungen vermitteln schön, in welchem Farb-Kosmos sein Farbwirken zu Hause war. In seinem letzten Gemälde ( Pink moduliert ) aus dem Jahr 2009 zeigt er eine unheimlich starke Schöpferkraft im Farbigen.

Pink moduliert

Pink moduliert- (WV 958), 2009, 55 x 60 x 3 cm, Acryl auf Holz

Präsentation Archiv Geiger

Präsentation Archiv Geiger

Zu sehen ist das Bild in der aktuellen Präsentation in seinem Arbeitsraum. Archiv ist übrigens spontan zu besuchen oder nach vorheriger Anmeldung während einer Führung zu besichtigen.

Besuch ohne Anmeldung:
MORGEN ROT: Immer montags von 10:00 bis 14:00 Uhr
ABEND ROT: Immer dienstags von 17:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Öffnungszeiten und Informationen hier

„Die Farben der Materie sind ganz morbid und normal für mich abstoßend, aber in der Funktion, die Leuchtfarbe noch zu erhöhen ganz wichtig, weil sie (die Farben) gerade vor einem morbiden Hintergrund – altes Holz, Baumrinde, usw. – kolossal emporgehoben werden. Umgekehrt wird das Morbide noch morbider. Der Kontrast wird immer größer und immer stärker. Aber in einem guten Sinne funktioniert die Reibung, v.a. an den Stoßstellen. Materie gegen den Geist der Farbe.“
(QUELLE: blog.archiv-geiger.de/?cat=9 |  Rupprecht Geiger im Interview mit Wilhelm Warning 2003)

, ,

Die Sinne

rudolf-steiner-wandtafel-zeichnung

Erweiterte Sinneslehre nach Rudolf Steiner

Die 5 oder auch 7  Sinne sind aus der allgemeinen Literatur bekannt, wobei die letzten beiden (6. Gleichgewichtssinn  + 7. Tiefen- oder Stellungssinn) in der Regel nicht mitgezählt werden, wenn man von den “fünf Sinnen” spricht.

Die bekannten 5 Sinne des Menschen
1. Hören
2. Tasten
3. Sehen
4. Schmecken
5. Riechen

Obwohl in der Darstellung und Abgrenzung einzelner Sinne keine Einigkeit der Autoren zu finden ist, herrscht die Allein- und Allgemeingültigkeit beanspruchende Meinung: der Mensch habe eben diese  fünf (oder etwas weiter gefasst: sieben Sinne). Sie sind einfach durch ihre Organe sichtbar und ihre Wirkensweise lässt sich inzwischen recht gut medizinisch / physiologisch aufzeigen.

Die Sinne nach Rudolf Steiner

Die Sinne nach Rudolf Steiner

 

Dennoch gibt es auf dem Felde der menschlichen Wahrnehmungen weitere Eindrücke: wir können “Wärmeunterschiede” und verschiedene “Schmerzenszustände” wie “Hunger und Durst” empfinden. Eine weit umfassendere und dazu in sich schlüssige Gliederung aller menschlichen Wahrnehmungen wird in Rudolf Steiners Sinneslehre beschrieben. Diese Sinneslehre geht weit über eine bloße Aufzählung von Sinnesorganen hinaus.

Die zwölf Sinne des Menschen: (nach Rudolf Steiner und der anthroposophischen Lehre)
1. Ich-Sinn
2. Gedanken-Sinn
3. Wort-Sinn
4. Hör-Sinn
5. Wärme-Sinn
6. Seh-Sinn
7. Geschmacks-Sinn
8. Geruchs-Sinn
9. Gleichgewichts-Sinn
10. Eigenbewegungs-Sinn
11. Lebens-Sinn
12. Tast-Sinn

Leibes-Sinne

Diese Reihenfolge der Sinne ist nicht zufällig aufgezählt oder zusammen gestellt:  es zeigt sich, dass sich die eher subjektiven Eindrücke der untersten vier Sinne (9.-12.) direkt auf den Körper beziehen. Sie vermitteln die Wahrnehmungs- und Erfahrungswelt des eigenen Leibes. Darum werden sie auch “Leibessinne” oder “Körpersinne” genannt. Sie stehen in engem Zusammenhang mit dem Stoffwechsel-Gliedmaßen-System des Menschen und gehören seelisch dem Bereich des Willens zu. Die Leibessinne bilden somit die erste Vierer-Gruppe innerhalb dieser zwölf Sinne.

Erkenntnis-Sinne

Auch die obersten vier Sinne (1.-4.) könnten als eine Gruppe zusammengefasst werden, denn sie haben eine eigene Verwandtschaft mit dem Denken und dem Bewusstsein. Ihre Wahrnehmungen beziehen sich ausdrücklich auf “Nichtstoffliches”. Es sind die vier “Erkenntnis-Sinne“, welche ihre leibliche Beziehung zum Nerven-Sinnes-System des Menschen haben und in ihrem Bereich der Wahrnehmung dem der Seelenqualität des Denkens ähnlich sind.

Gemüts-Sinne

Zuletzt verbleiben die vier mittleren Sinne (5.-8.), welche in ihren Eigenschaften der Wahrnehmung immer ein Mittelmaß zwischen Erkenntnis- und Leibessinnen eingehen, sie bestehen in Wechselwirkung zwischen subjektiver und objektiver Wahrnehmung. In ihren Eindrücken beziehen sie sich zwar auf die Außenwelt, aber eine Wahrnehmung ist stark mit der eigenen Aktivität, dem eigenen Erleben und Fühlen verbunden. Diese “Gemütssinne” geben in ihrer Reihe nach oben hin immer “tiefere” Erkenntnisse über das innere der Stoffe. Die mittleren Sinne sind eng verbunden mit den rhythmischen Systemen des Menschen – also den Systemen, in denen hauptsächlich die Seelenqualität des Fühlens und des Gefühls seine Wirkung entfaltet.

Großteile dieser Zusammenfassung sind auf der Seite von Sebastian Knabel zu einem ebook zusammen gefaßt und zum Teil von dort übernommen.  Diesen guten und fundierten Überblick finden Sie hier Sebastian Knabel ebook

Eine Erweiterung hin zum 13.Sinn

Der Schönheits-Sinn

kelten-muster-kreisDie Schönheit des Blicks. Ein Sehen, das frei ist von Vorstellungen und Vorurteilen. Ein Blicken vorbehaltlos und offen. Ist es ein suchender Blick, einer, der den Moment des Findens offen läßt, so kann unsere Seele überrascht werden von der Schönheit des Seins. Diese Schönheit kann in Allem liegen, einer leichten vorbeiziehenden Wolke genauso wie im Blühen einer unscheinbaren Blüte oder im verdorrten Ast, der soeben vom Baum gefallen und nun seinen Weg wieder zurück zur Erde aufgenommen hat.

Überwältigt von Schönheit sind wir manchmal ergriffen und erschauern, dieses tiefe tiefe Gefühl von aufkommender Demut verlangt nach Austausch, verlangt danach geteilt zu werden. Immer wieder sind Künstler davon inspiriert und erschaffen aus diesem Erleben heraus Abbilder oder ganz andere Variatonen. Werden fündig und erschaffen Werke, die genau dieses Erschauern beim Betrachten zu Tage fördern.

Ist der zu entwickelnde Sinn Vorbereitung auf den Moment, auf den letzten Moment, auf den Übergang in die Anders-Welt, fernab jeder Vorstellung, eingebunden in eine allumfassende Schönheit, die mit ungeübtem Herzen, die mit unvorbereiteter Seele nicht zu ertragen ist? Und ist demnach der zu schulende Blick für die Schönheit, eine Vorbereitung auf genau diesen Moment des Übertritts, der uns ansonsten hinwegschwemmen würde, geht es um ein Üben Schönheit zu ertragen?

anam cara

Was ist der Schönheits-Sinn?

Unser Blick auf die Dinge des Lebens ist zumeist flüchtig, oft oberflächlich und unbedarft. Es braucht Aufmerksamkeit und Verweilen, um Schönheit wahrzunehmen. Weil sie manchmal allzu offentsichtlich ist, gehen wir an ihr vorbei und erblicken allzu oft nur uns selbst, unser Blick richtet sich allzu oft auf die unfertigen Dinge des Lebens, auf die Baustellen und das Weh und Ach. Wollen wir hier einen Schritt weiter gehen, gilt es einen Schritt zurück zu machen, inne zu halten, einzuatmen, ausatmen und stille werden. Nochmals hinschauen und versuchen nichts zu denken, unsere Seele wird den Weg dann schon finden und die Schönheit in uns aufnehmen.

(inspiriert von John O´Donohue – Autor von Anam Cara)


 

Zur Aktualität des Schönheits-Sinns in der Tradition des Color Field Painting

„…Eröffnungs-Ausstellung geht also zurück zu einem Nullpunkt der Malerei, an dem die traditionelle Bildauffassung, die Abbildfunktion radikal hinterfragt wird und an dem es um die pure Farbe geht, um die Leinwand als Bildträger und visuellen Illusionsraum. Der Künstler als Akteur tritt zurück, objektivierende Faktoren wie Dichte, Intensität, Farbqualität werden wichtig, die Leinwand als Bildträger, der in Farbe getränkt wird, der Farbe aufsaugt, wird auch in seinen Oberflächenmerkmalen wieder mehr wahrgenommen…“

weiter lesen […]