, ,

Gemeinschaftsbildung

Wien-Salon-der-Angst-2013
Gemeinschaft entsteht - stanko 2011

Gemeinschaft entsteht – stanko 2011

Wie entsteht Gemeinschaft? Wie ein wirkendes Wir-Feld?

Der Versuch gegenseitiger Wahrnehmung – mal mit Worten, mal ohne durchströmt den wachen Geist, die achtsame Seele und den stillen Körper und ermöglicht ein Eintauchen in dieses sich öffnende Wir-Feld. Ein Feld, daß keine Wertung, keine Ausgrenzung kennt. Ein wacher Impuls für das stille Sein – ein pulsierendes Kreisen, innen wie außen spannt den Bogen, formt den Ring und schafft Verbundenheit. Oder auch nur die Potenz von Verbinden, Knüpfen, Ver-und Entflechten.

Stille, Achtsamkeit und gegenwärtige Wahrnehmung bleibt als Essenz, ist da und wächst, indem sie sich verströmt. Wird dadurch nicht weniger, nur essentieller, tiefer und weiter (nicht räumlich), berührt uns und aktiviert den Schmerzkörper. Es gibt darin nichts zu tun, nichts zu wollen und nichts zu wissen.

Es braucht immer auch den Raum, den Anlaß, die Bereitschaft zu teilen, aufzunehmen und den anderen so zu nehmen wie er ist, die andere so sein zu lassen, wie sie ist. Ein Prozeß, schwer zu beschreiben aber zutiefst befriedend und heilsam.

Mein Herzens-Dank dafür an die “Wahlverwandschaften”

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Wie auch immer ein “Entgrenzen” wirksam wird, die Richtung des “immer-mehr” kann nur auf der Bewußtseins-Ebene geduldet sein. Dem Wachstumsprozeß widerspricht nichts, so wie in der realen Welt, wo das “immer-mehr” an seine Grenzen gekommen und wir uns fragen müßen, wie dieser Quantifizierung widersprochen werden kann. Ein möglicher Schritt liegt in der Ur-Kraft des Teilens… […]

  2. […] müßen, wie dieser Quantifizierung widersprochen werden kann. Ein möglicher Schritt liegt in der Ur-Kraft des Teilens… […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.